Beim Berufsstart richtig versichert

Beim Berufsstart richtig versichert

Viele junge Leute starten jetzt ins Arbeitsleben und müssen sich um den Versicherungsschutz kümmern. Extrem wichtig ist die private Haftpflichtversicherung. Verursacht man als Volljähriger einen Schaden, ist man dafür in voller Höhe haftbar. Wer beispielsweise aus Unachtsamkeit einen Radfahrer zu Fall bringt oder einen Brand in der gemieteten Wohnung auslöst, muss mit hohen Schadenersatzforderungen rechnen. Nur bis zum Ende der ersten Berufsausbildung ist man in der privaten Haftpflichtversicherung der Eltern mitversichert, am besten dort in den Vertragsbedingungen nachschauen. Spätestens nach Abschluss der Erstausbildung benötigt man eigenen Haftpflichtschutz.

Sobald man Geld verdient, braucht man als junger Mensch auch eine eigene Krankenversicherung. Berufseinsteiger versichern sich meist bei einer gesetzlichen Krankenkasse – private Krankenversicherungen stehen nur Selbstständigen, Beamten und Arbeitnehmern mit einem Jahreseinkommen ab 56.250 Euro offen (Stand 2016). Wer sich beim Berufsstart nicht selbst um die Auswahl seiner Krankenversicherung kümmert, muss damit rechnen, dass der Arbeitgeber einen Versicherer bestimmt. Mit einer privaten Krankenzusatzversicherung kann man sich übrigens auch als gesetzlich Krankenversicherter Gesundheitsversorgung auf Privatniveau sichern. Versichern lassen sich beispielsweise die Kosten für hochwertigen Zahnersatz, für das Einzelzimmer in der Klinik oder auch ein privates Krankenhaustagegeld.

Genauso wichtig wie eine gute Krankenversicherung ist ein leistungsstarker Berufsunfähigkeitsschutz. Der Grund: Wer unglücklicherweise schon als junger Mensch wegen Unfall oder Krankheit nicht mehr arbeiten kann, bekommt kaum Erwerbsminderungsrente und steht finanziell oft vor dem Nichts. Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung lässt sich dieses Risiko absichern. Wichtig: Wenn man den Abschluss der Berufsunfähigkeitspolice zu lange hinauszögert, können Erkrankungen und neu hinzugekommene Gesundheitsrisiken den Abschluss erschweren. Außerdem sind die Monatsbeiträge günstiger, wenn man sich schon als junger Mensch gegen Berufsunfähigkeit versichert.