Eltern brauchen Haftpflichtversicherung mit Kinderklausel

Eltern brauchen Haftpflichtversicherung mit Kinderklausel

Privater Haftpflichtschutz ist besonders für Familien wichtig, denn Kinder verursachen überdurchschnittlich häufig Schäden. Wer keinen Haftpflichtschutz besitzt, zahlt im Ernstfall alles aus der eigenen Tasche. Eltern sollten unbedingt darauf achten, dass auch kleinere Kinder mitversichert sind, denn das ist je nach Tarif nicht selbstverständlich.

Nach deutschem Recht sind Kinder bis zum siebten Geburtstag deliktunfähig. Wenn ein Sechsjähriger beispielsweise mit dem Fußball die Fensterscheibe des Nachbarn zerstört, können weder er selbst noch seine Eltern für den Schaden haftbar gemacht werden, sofern die Eltern ihre Aufsichtspflicht nicht gerade grob verletzt haben, indem sie das Kind beispielsweise stundenlang allein ließen. Wenn Kinder Verkehrsunfälle verursachen, sind sie im Normalfall sogar erst ab Vollendung des zehnten Lebensjahrs für Schäden verantwortlich. Der Geschädigte hat im Ernstfall keinen Anspruch auf Schadensersatz, auch der Haftpflichtversicherer der Eltern muss grundsätzlich nicht zahlen. Um Streitigkeiten zwischen Eltern und Geschädigten zu vermeiden, leisten kundenfreundliche Haftpflichtversicherer aber auch für Schäden durch kleinere Kinder ihrer Kunden. Im Ernstfall prüfen sie nur, ob das Kind den reklamierten Schaden tatsächlich verursacht hat. Wenn das der Fall ist, verzichtet der Versicherer auf die „Einrede der Deliktunfähigkeit“ und begleicht den entstandenen Schaden. Die Versicherungssumme ist zwar meist begrenzt, erstklassige Anbieter ersetzen Schäden durch deliktunfähige Kinder aber bis zu einer Höhe von mindestens 30.000 Euro und verlangen höchstens 100 Euro Selbstbeteiligung.

Wer Kinder unter sieben Jahren hat, sollte in den Vertrag schauen und prüfen, ob die private Haftpflichtversicherung auch für Schäden durch deliktunfähigen Nachwuchs einspringt. Andernfalls am besten den Versicherungsexperten kontaktieren und klären, ob eine entsprechende Ergänzung in den Versicherungsvertrag aufgenommen werden kann. Falls das nicht möglich ist, kann man sich den gewünschten Haftpflicht-Schutz für die ganze Familie problemlos durch Wechsel zu einem elternfreundlichen Anbieter sichern, der auch für Schäden durch kleinere Kinder zahlt.