Langzeiturlaub: Hausrat- und Gebäudeversicherer informieren

Langzeiturlaub: Hausrat- und Gebäudeversicherer informieren

Ob Spanien, Karibik, Florida, Thailand oder Türkei – deutsche Ruheständler verbringen im Winter oft Monate in wärmeren Weltregionen. Wichtig zu wissen für Langzeiturlauber: Lässt man das eigene Haus oder die Wohnung mehr als 60 Tage lang alleine, sollte man den Gebäude- und Hausratversicherer vorab informieren, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden. Zusätzlich ist es ratsam, eine Vertrauensperson zu beauftragen, zuhause regelmäßig nach den Rechten zu schauen.

Unbewohnte Häuser und Wohnungen sind besonders häufig von Einbrüchen und Sachschäden betroffen. Bei langer Abwesenheit des Versicherungsnehmers behalten sich Hausrat- und Gebäudeversicherer deshalb vor, das erhöhte Risiko zu prüfen. Der Versicherer entscheidet dann im Einzelfall, ob die Gefahrerhöhung ohne Mehrkosten abgedeckt ist oder ob ein Beitragsaufschlag fällig wird. Als Versicherungskunde sollten Sie die Gefahren außerdem schon im Vorfeld der Reise minimieren: Alle Türen und Fenster sicher verschließen, Wasserzuflüsse abdrehen, frostgefährdete Außenleitungen leeren, Heizung mindestens auf Frostschutz stehen lassen, Elektrogeräte vom Stromnetz trennen. Am besten einen Nachbarn oder eine andere Vertrauensperson um regelmäßige Leerung des Briefkastens bitten, denn überquellende Briefkästen sind eine eindeutige Einladung für Einbrecher. Einfach aber wirksam: Per Zeitschaltuhr, die es für wenige Euro im Baumarkt gibt, einzelne Lampen in Wohnräumen abends stundenweise anschalten, damit das Haus bewohnt erscheint.

Falls es während der Abwesenheit tatsächlich zu einem Einbruch, Brand, Unwetter- oder Wasserschaden kommt, melden Sie den Vorfall umgehend nach der Entdeckung dem Versicherer und bei Straftaten auch der Polizei. Erstellen Sie eine Liste aller gestohlenen oder beschädigten Gegenstände und reichen Sie das Verzeichnis beim Versicherer ein. Soweit vorhanden Kaufbelege der gestohlenen Sachen beifügen, dann kann besonders zügig reguliert werden. Tipp: Wer Kaufnachweise regelmäßig abheftet, hat es im Ernstfall leichter, den Schaden ohne wenn und aber nachzuweisen.