Mietkautionsversicherung: So geht´s

Mietkautionsversicherung: So geht´s

Ein Umzug kostet oft viel Geld. Muss man zusätzlich noch eine hohe Kaution an den neuen Vermieter zahlen, wird es finanziell schnell eng. Alternativ zur Barkaution gibt es seit einigen Jahren die Mietkautionsversicherung. Sie entlastet vor allem den Mieter spürbar. Statt bis zu drei Nettokaltmieten als Sicherheit auf einem Bankkonto des Vermieters hinterlegen zu müssen, kann er das Geld für den Umzug selbst, für Renovierungsarbeiten oder auch für die neue Wohnungseinrichtung verwenden.

Das Modell der Mietkautionsversicherung ist einfach. Der Mieter schließt für einen geringen Jahresbeitrag eine Kautionspolice ab. Im Gegenzug erhält er vom Versicherer eine Bürgschaftsurkunde, die er dem Vermieter für die Dauer des Mietverhältnisses aushändigt. In diesem Dokument verpflichtet sich der Kautionsversicherer, bis zur Höhe der Vertragssumme Forderungen des Vermieters zu bezahlen, für die dieser sonst auf die Barkaution zugreifen dürfte – zum Beispiel für nicht gezahlte Miete, Schäden an den Mieträumen oder ausgebliebene Nebenkostennachzahlungen. Vorteil für den Mieter: Er muss die Mietkaution nicht in bar aufbringen, ihm bleibt deshalb mehr Geld, um den Umzug zu finanzieren. Vorteil für den Vermieter: Er kann das Bürgschaftsdokument einfach zu seinen Unterlagen nehmen und muss sich nicht um die Verwaltung der Mietkaution kümmern. Endet das Mietverhältnis, ohne dass der Vermieter Schadenersatzansprüche geltend macht, lässt sich die Versicherung einfach wieder kündigen oder auch auf einen neuen Mietvertrag umschreiben.

Der Vermieter muss die Mietkautionsversicherung allerdings nicht zwingend akzeptieren, er kann auch auf einer Barkaution oder auf Verpfändung eines Sparguthabens (Kautionssparbuch) bestehen. Ist der Vermieter damit einverstanden, kann man eine Mietkautionsversicherung sogar nutzen, um eine bereits gezahlte Barkaution während des laufenden Mietverhältnisses zurückzuerhalten, zum Beispiel um plötzlich auftretende finanzielle Engpässe auszugleichen. Der Jahresbeitrag zu einer Mietkautionsversicherung liegt je nach Anbieter bei rund 5 Prozent der Kautionssumme. Wo Sie eine leistungsfähige und gleichzeitig preisgünstige Mietkautionsversicherung bekommen, sagt Ihnen gerne Ihr Finanzberater.