Pflegezusatzversicherung: Im Ernstfall erstklassig versorgt

Pflegezusatzversicherung: Im Ernstfall erstklassig versorgt

Gute Pflege im Alter kostet enorm viel Geld. Oft muss man tausende Euro monatlich aus eigener Tasche zuzahlen, denn mit der gesetzlichen Pflegeversicherung alleine lassen sich die Kosten einer erstklassigen Betreuung nicht annähernd finanzieren. Die Rund-um-die-Uhr-Versorgung in einer professionellen Einrichtung kostet heute 3.000 Euro und mehr, davon übernimmt die gesetzliche Pflegekasse selbst in Härtefällen nicht einmal die Hälfte. Die Differenz trägt man als Betroffener selbst – oder die Kinder, falls Rente und Vermögen nicht ausreichen, um die Mehrkosten zu decken. Fachleute raten, rechtzeitig Eigenverantwortung für den Pflegefall zu übernehmen und finanziell vorzusorgen, um im Alter nicht in die Armut abzurutschen. Mit einer privaten Pflegezusatzversicherung ist man gut abgesichert.

Die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt abhängig von der Pflegestufe nur knappe Pauschalsätze, die für eine gute Betreuung häufig nicht ausreichen. Wenn Rente und Rücklagen aufgebraucht sind, zahlt zwar erst einmal das Sozialamt. Die Behörde holt sich ihr Geld aber von den Kindern des Pflegebedürftigen zurück. Belastet werden vor allem besser verdienende Nachkommen, die oft viele hundert Euro im Monat für die Pflege von Mutter oder Vater aufbringen müssen. Wer seine Kinder nicht unnötig belasten will, sollte sein Pflegerisiko deshalb privat absichern. Wichtig zu wissen: Je jünger man sich entscheidet, desto günstiger sind die monatlichen Beiträge zu einer Pflegezusatzpolice, die im Ernstfall alle Kosten übernimmt.

Empfehlenswert sind private Pflegeversicherungen mit dynamischer Leistungs- und Beitragsentwicklung – so kann man sich auch gegen zukünftige Kostensteigerungen im Gesundheitswesen wappnen und braucht später für einen erweiterten Schutz keinen neuen Vertrag abschließen, die wegen hinzugekommener gesundheitlicher Risiken möglicherweise teurer wäre. Laut Statistischem Bundesamt sind bereits heute 2,1 Millionen Deutsche pflegebedürftig. Im Jahr 2030 werden voraussichtlich drei Millionen Menschen ambulante oder stationäre Pflege brauchen. Sie wollen im Ernstfall Ihrer Familie nicht zur Last fallen und brauchen eine erstklassige Pflegeversicherung? Lassen Sie sich jetzt von Ihrem Finanzexperten beraten.